Eventplanning Ausbildungsbetrieb

Die Feier, die dann am Ende ohne mich feiern musste...

 

15.08.-17.08.08

Es war soweit! Das Riesenzelt war aufgebaut, das Wetter spielte sogar mit und wir hatten viele Aussteller bekommen. Dummerweise aber trotz der ganzen Werbekampagne kaum Gäste... was vllt auch an den ganzen Dorffesten am selben Wochenende gelegen haben könnte.

Mein Ex heulte mir das gesamte Wochenende hinterher (und benahm sich dabei nicht gerade Gentleman-like, aber naja, wir wollen ja auch nicht am letzten gemeinsamen Arbeitstag anfangen, uns manierlich zu benehmen), die Mädels drückten sich vor jeglicher Arbeit, ich erkannte mal wieder, dass meine Freunde nicht meine Freunde sind und fasste einen bedeutenden Entschluss: ich würde weggehen von hier. Von Köln straight to Hamburg.

Das drückte die Stimmung leider ein wenig und trotz Blumen und Tränen wollte ich dennoch nicht aufgeben und meinen letzten Tag noch so richtig feiern (sobald meine Mum den Hof verlassen hatte*g*). Also hieß es noch warten... wir saßen auf einer Bierbank und es kam Aufbruchstimmung auf als mich auf einmal ein unglaublicher Schmerz vom Rücken durch den gesamten Körper durchfuhr. Alle sahen mich erschrocken an, während ich überhaupt nicht ahnte, was gerade passiert war, bis - meine Mutter hysterisch neben meinem Ohr anfing zu kreischen: "Seid ihr bescheuert???? Seid ihr wahnsinnig??? Diese Eisenstange ist haarknapp an meinem Kopf vorbeigesaust!!!" In diesem Moment war ich leider nicht fähig, das Ausmaß der Brüllerei und ihre Bedeutung zu bedenken, denn ich hatte genug damit zu tun, irgendwie Luft zu bekommen. Einer unserer Mitarbeiter hatte hinter uns das Zelt abgebaut und eine Eisenstange hatte sich gelöst. Diese striff mein Gesicht am Kinn und prallte dann fast ungebremst aus 2 Metern Höhe auf meinen Schulter-Nacken-Muskel ab, nur um sich daraufhin auf fieseste Art und Weise in meinen Rücken zu bohren. Nachdem ich die Atemnot in den Griff bekam, hatte ich die nächste Aufgabe zu bewältigen: den Schmerz unter Kontrolle zu bekommen und gleichzeitig NICHT ohnmächtig werden... Gar nicht so einfach mit 10 Mann um einen rum, die einen sofort am Besten per Hubschrauber abholen ließen o.O

Ich war dann aber doch so überzeugend, dass ich nicht ins Krankenhaus, sondern nur nach Hause gefahren wurde, wo ich dann auch den Rest meiner tollen Abschlussfeier mit Schmerzen auf der Couch lag und -mal wieder- die Welt verfluchte...

 

Meine Aufgabe

Die große Einweihungsfeier des alten Ausbildungsbetriebs benötigt sorgfältige Planung, durchdachte Akquise, Designmanagement sowie gut vorbereitete Präsentationen. Neben dem Betrieb in der Spedition leider momentan nicht machbar, weshalb ich erstmal dort weiter als Angestellte arbeiten. Das Beste ist:

 Freie Zeiteinteilung!

14.7.08 00:04

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


pinstripedirregularbucket / Website (11.9.08 05:59)
nun ja, was soll man sagen - bei deiner vormieterin wär ich gewaltig auf die palme gestiegen.
und der tauben-mist.... sowas entfernt man mit pfefferspray.
wenn keine tauben da sind, kommen auch keine milben.
bzw. wenn doch - mit bremsenreiniger kriegt man sogar kakerlaken tot, das löst das material der panzer auf.
gibts für 3 euro in jedem autozubehörhandel.
und notfalls kann man die viecher danach anzünden, bzw.
sie sind dann klinisch sauber...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen