"Bett? Das wurde schon längst der Logistikübergeben..."

Ein erneutes Beispiel der Willkür von Mini-Firmen gegenüber gutmütigen Verbrauchern...

Am 03. 05. 08 bestellte ich online ein Bett für etwa 150 € inkl. Versand bei einem kleinen Versandhandel aus dem Internet . Zahlung direkt per Online-Banking. Bestätigung per Mail erhielt ich am 05.05.08 mit der Nachricht, dass das Bett an die Logistik übergeben worden sei. Lieferzeit betrug 3-10 Tage. Also hieß es warten...

Pünktlich am 11. Tag rief ich beim Shop an und hatte den Geschäftsführer am Apparat. Er erschien sehr kompetent, versprach nach zu hören und mich dann sofort wieder an zu rufen. Tat er auch und berichtete, dass Bett müsste noch diese Woche kommen, er würde es nochmal zur Sicherheit losschicken, wenns also zweimal ankäme, sollte ich einmal die Annahme verweigern. Wieder warten...

Nachdem auch diese Woche ohne Paketzustellung vorüberstrich griff ich letzte Woche wieder zum Hörer. Diesmal wurde gesagt, dass Bett sei leider erst am Wochenende der Logistik übergeben worden, weshalb es spätestens 2 Tage später bei mir ankommen sollte. Warten...

2 Tage rum. Immer noch nichts! Erneut angerufen, warte seitdem (war vorgestern!) immer noch auf den Rückruf. Heute ging den ganzen Tag niemand ans Telefon. Morgen wirds wohl ähnlich aussehen. Aber wehe, ich erwische am Montag jemanden, der Arme tut mir jetz schon Leid!

 

 

Hilfe für Unwissende: WEHRT EUCH!

Ihr wisst nicht, wie ihr euch verhalten sollt, wenn euch eine Firma gekaufte Ware nach voller Zahlung einfach nicht liefert? Folgende Rechte haben Verbraucher:

Voraussetzung: Die Ware wird nicht innerhalb des vereinbarten Lieferzeitraums geliefert. Die Schuld liegt beim Verkäufer oder seinen Mitarbeitern. Eine Nachlieferung muss möglich sein.

Der Verkäufer hat seine Pflicht zur Lieferung nicht eingehalten. Er befindet sich im Lieferungsverzug. Sollte kein Lieferdatum kalendermäßig bestimmbar sein, ist im ersten Schritt eine formlose Mahnung= Aufforderung zur Lieferung von Nöten. Generell muss dem Verkäufer aber eine zweite Chance zur Nachlieferung eingeräumt werden. Das ist die sogenannte Nachfrist.

Ist auch die Nachfrist ohne Lieferung verstrichen, haben Verbraucher verschiedene Rechte:

1. Rücktritt vom Kaufvertrag sowie Schadenersatz wegen nicht erbrachter Leistung (§§281, 323 BGB).

2. Weiterhin auf Lieferung bestehen und Schadenersatz wegen der Lieferungsverzögerung.

Tipp: Oft reicht die Drohung mit Anwälten um einen nichtleistenden Verkäufer zur Leistung und Kooperation zu bewegen. Wenn aber alles nicht hilft, gibt es die Verbraucherzentrale oder aber eben wirklich einen Anwalt.

 

Edit: Drohung hat gewirkt, gerade als ich mein Geld zurückverlangte, klingelte es an der Tür und mein Bettchen war da

9.5.08 15:37

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen